Bürgerarbeit

Aus SGK Berlin

Das Programm „Perspektiven in Betrieben“ soll sich an das bundesweite Modellprojekt Bürgerarbeit anschließen, das zum 31. Dezember 2014 ausgelaufen ist. In „Bürgerarbeit“ wurden seit 2011 arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige vermittelt, bei denen eine Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt nicht möglich war. Insgesamt wurden für die Bürgerarbeit mit Bundes- und ESF-Mitteln von 2011 bis 2014 über 930 Mio. Euro eingesetzt und damit insgesamt 33.169 Bürgerarbeitsplätze für je durchschnittlich 28.039 Euro pro Jahr bewilligt.

Die Jobcenter sollen sich nun verstärkt um die Eingliederung der Teilnehmer der „Bürgerarbeit“ in den allgemeinen Arbeitsmarkt kümmern. Dazu stehen ihnen alle bekannten Eingliederungsinstrumente zur Verfügung.

Nach dem Bundeshaushalt 2015 konnten zunächst 30.000 Langzeitarbeitslose durch das Programm gefördert werden. Für die laufende ESF-Förderperiode bis zum Jahr 2020 stünden nach Bestätigung dieses eigenen Haushaltstitels insgesamt 470 Mio. Euro an ESF-Mitteln und 470 Mio. Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung. Im Bundeshaushalt 2015 waren 120 Mio. Euro an Fördermitteln vorgesehen.


Quelle: Berliner Kommunalpolitisches Lexikon, Stand: 2016