Baumschutz

Aus SGK Berlin

Nicht jeder Baum darf ohne Genehmigung gefällt werden. Grundsätzlich sind alle Laubbäume, die Waldkiefer sowie die Obstbaum­arten Walnuss und Türkischer Baumhasel geschützt, wenn sie einen Stammumfang von mindestens 80 cm in einer Höhe von 1,30 m über dem Erdboden erreicht haben. Baumfällanträge werden durch die Unteren Naturschutzbehörden in den Bezirksämtern bearbeitet. Im Falle einer Genehmigung sind Ersatzpflanzungen bzw. Ausgleichszahlungen zu leisten. Die rechtliche Grundlage liefert die Verordnung zum Schutz des Baumbestandes in Berlin (Baumschutzverordnung).

Während der Vegetationszeit zwischen dem 1. März und dem 30. September ist das Fällen, Roden, Zerstören von Bäumen, Hecken usw. grundsätzlich verboten, um Pflanzen und Tiere zu schützen (§ 39 Abs. 5, 3 BNatSchG).


Quelle: Berliner Kommunalpolitisches Lexikon, Stand: 2016