Feuerwehr

Aus SGK Berlin

Die Feuerwehr ist eine Hilfsorganisation mit der Aufgabe bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen, Hilfe zu leisten, d. h., Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten, zu schützen und zu bergen. Oberste Priorität hat dabei das Retten.

Die Berliner Feuerwehr hat Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren, die durch Brände, Explosionen, Überschwemmungen, Unfälle und ähnliche Ereignisse entstehen (§ 1 Abs.1 Feuerwehrgesetz - FwG). Weiterhin ist die Berliner Feuerwehr zuständig für den Notfallrettungsdienst (§ 5 Abs.1 Satz 1 Rettungsdienstgesetz - RDG). Die Berliner Feuerwehr ist eine der Senatsverwaltung für Inneres nachgeordnete Ordnungsbehörde. Sie besteht aus der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren. Im Rahmen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes ist die Berliner Feuerwehr durch gutachterliche Stellungnahmen im bauaufsichtlichen Genehmigungsverfahren beteiligt. Sie wirkt außerdem mit im vorbeugenden Brandschutz, im betrieblichen Brandschutz durch die Beteiligung an Brandsicherheitsschauen und durch die Gestellung von Brandsicherheitswachen in Versammlungsstätten.

In Katastrophenfällen erfolgt die Gefahrenabwehr gemeinsam mit dem Landesverband des Technischen Hilfswerks und den privaten Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser-Hilfsdienst, Johanniter-Unfall-Hilfe und Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft.

In Europa wurde für alle 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Dezember 2008 mit dem Euronotruf 112 eine einheitliche Notrufnummer für Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr eingerichtet, wobei es länderspezifisch ist, welche Organisation (z.B.: Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr) den Notruf entgegen nimmt.


Quelle: Berliner Kommunalpolitisches Lexikon, Stand: 2016