Freiwilligenpass

Aus SGK Berlin

Der „Berliner FreiwilligenPass“ – auch Ehrenamtspass – soll die Kultur der Anerkennung für bürgerschaftliches Engagement fördern. Er kann von allen freiwillig Engagierten ab 12 Jahren beim Berliner Senat beantragt werden. Voraussetzung ist, dass man sich wenigstens 80 Stunden verteilt über ein Jahr regelmäßig außerhalb der Arbeitszeit bzw. der Anwesenheitspflichten in Bildungsgängen oder in einem oder mehreren Projekten durchgängig 200 Stunden freiwillig bürgerschaftlich und / oder ehrenamtlich in Berlin engagiert hat. Schüler und Schülerinnen, die sich wenigstens 60 Stunden verteilt über ein Jahr regelmäßig oder in einem oder mehreren Projekten durchgängig 100 Stunden außerhalb des regulären Schulunterrichts freiwillig bürgerschaftlich und ehrenamtlich in Berlin engagiert haben, können den Berliner Schüler-FreiwilligenPass bekommen.

Die im bürgerschaftlichen Engagement erworbenen oder geförderten Kompetenzen werden im Freiwilligenpass dokumentiert. Damit gehört der Berliner Freiwilligenpass zu den so genannten Kompetenznachweisen für bürgerschaftliches Engagement und Freiwilligentätigkeit.

siehe auch: Ehrenamt


Quelle: Berliner Kommunalpolitisches Lexikon, Stand: 2016